header1

  • Startseite

Weisses Kreuz auf rotem Grund

1. August 2017Nein, an der Bundesfeier 2017 wurde nicht die neue Nationalhymne der Schweiz gesungen. Beziehungsweise der Text, den eine Gruppe Reformwilliger gerne als neue Nationalhymne sähe. Die trotz grosser Hitze erfreulich zahlreich erschienenen Anwesenden blieben bei «Trittst im Morgenrot daher» – und sie bewiesen in musikalischer Hinsicht eine in den vergangenen Jahren kaum je dagewesene Zielgenauigkeit. Ob dies daran lag, dass der Schützenverein die Feier organisiert hatte? Das «weisse Kreuz auf rotem Grund» war jedoch zentrales Thema der Ansprache von Dr. Raphaël Rohner. Nun gibt es ja Scherzkekse, die sagen, man müsse einfach Souveränität, Föderalismus, Demokratie und Eigenverantwortung erwähnen und einige salbungsvolle Worte als Dekoration beifügen und fertig sei eine 1. August-Rede. Und tatsächlich verband Stadtrat Rohner die Schenkel des Kreuzes mit diesen vier für das Selbstverständnis der Schweiz zentralen Begriffen. Er deutete die Schenkel zudem als Symbol für ein Land mit vier Sprachen und Kulturen und unterstrich gerade auf diesem Hintergrund die Wichtigkeit, nach Einheit in der Vielfalt zu streben. Daneben sagte er aber auch noch andere Dinge, die ihren Weg nicht in die offizielle Berichterstattung der Schaffhauser Medien schafften. Er erinnerte beispielsweise daran, dass die Schweizer Fahne einen hohen emotionalen Wert hätte (man denke nur an den Sport!) und dass sie identitätsstiftend wäre (was derjenige besonders spürt, der irgendwo fern der Heimat eine Schweizer Fahne sieht). Man dürfe durchaus stolz sein auf die Schweiz – solange man Stolz nicht mit Überheblichkeit verwechsle und das Gefühl hätte, besser als andere zu sein. Aber er fügte ernst hinzu: «Es ist sehr vieles selbstverständlich geworden…» Es war eine Einladung, das Gute, das es in der Schweiz gibt, bewusst und dankbar anzunehmen – und selber etwas dazu beizutragen, sich aktiv einzubringen, sich öffentlich zu engagieren, damit auch in Zukunft Gutes geschehen und Kreise ziehen kann. Stadtrat Rohner verschwieg aber nicht, was das Schweizerkreuz eben auch ist: ein Hinweis auf die christlich-abendländische Prägung unseres Landes. Eine Prägung, die auch darin Ausdruck fand, dass die Schweiz in der Vergangenheit immer wieder ihre guten Dienste anbot: Vermittlung zwischen Konfliktparteien und humanitäre Hilfe beispielsweise. Es sei wichtig, sich nicht abzuschotten, sondern diese Tradition weiterzuführen – in der Gegenwart und in der Zukunft. Die am Abend des 1. August in den Himmel steigenden Feuerwerke münden oft in ein besonders farbenfrohes und lautes Schlussbouquet. Stadtrat Rohner hingegen wählte einen eher besinnlichen Gedanken für das Ende seiner Rede. Im interkantonalen Schriftverkehr früherer Zeiten erscheine immer wieder die Formulierung «Wir empfehlen euch und uns dem Machtschutz Gottes.» Manchmal fände diese sogar in der Gegenwart noch Verwendung. Und wenn diese Worte für unsere Ohren vielleicht auch etwas «verstaubt» tönten – es lohne sich, über ihre Bedeutung nachzudenken. Vielleicht war das auch eine Einladung, sich nicht nur aktiv für das Gemeinwohl zu engagieren, sondern eben auch Vertrauen zu wagen, wo wir nicht alles in der eigenen Hand haben. 

Drucken

Time To Say Goodbye

Der 7. Juli 2017 war ein spezieller Tag für die Primarschule Hemmental: Nach 26-jähriger engagierter Tätigkeit trat Daniel Klein in den Ruhestand. Kinder und Lehrpersonen brachten ihren Dank und ihre Wertschätzung in musikalischer, handwerklicher sowie verbaler Form zum Ausdruck – und zeigten auch Emotionen. Natürlich, auch bei Daniel Klein hatte es Noten gegeben – oder eine Rüge, wenn mal ein Kind seine Grenzen nicht mehr gespürt hatte. Aber mit Noten messbare Leistungen waren für den begabten Pädagogen nicht die ganze Welt. Kreativität, Entdeckerfreude und das Musische – um nur drei Bereiche zu nennen waren ihm ebenfalls wichtig. Nichts hätte dies besser zum Ausdruck bringen können als die Projektwoche auf dem Randen, die er im Frühling 2017 noch mit organisierte. Und seine grosse Sozialkompetenz leuchtete ein letztes Mal in den persönlichen Worten auf, mit denen er die 6.-Klässler auf ihren Weg Richtung Oberstufe verabschiedete. Mit seiner offenen und menschenzugewandten Art hinterliess er wertvolle Spuren und prägte viele Kinder positiv. Herzlichen Dank – und alles Gute für die Zukunft! 

Drucken

Zurück an der Spitze

Nachdem der Hemmentaler Radsportler Noah Köppel im Frühling 2017 verletzungsbedingt ein paar Gänge tiefer schalten musste, ist er nun wieder dort, wo jeder Sportler gerne ist: an der Spitze. Am Mittwochabend-Rennen vom 5. Juli 2017, das von Merishausen auf den Hagen führte, liess er alle seine Konkurrenten um mehr als eine halbe Minute hinter sich und holte sich einen souveränen Sieg.

Drucken

Hemmental ist von nationaler Bedeutung

Seit dem 5. Juli 2017 ist es amtlich: Hemmental ist von nationaler Bedeutung. Also, um genau zu sein: Eigentlich ist es der Regionale Naturpark Schaffhausen, der diese Bewertung erlangt hat. Aber, nicht wahr, was wäre denn der Regionale Naturpark Schaffhausen schon ohne Hemmental? ;-)

Drucken

Hemmentaler Rechenkünstler

ls die beiden Sechstklässler Pascal Vogt und Nicola Schweizer am 13. Mai 2017 in einem Hörsaal der Universität Zürich am Final des diesjährigen Pangea-Mathematik-Wettbewerbs teilnahmen, hatten Sie schon eine grosse Hürde übersprungen. Von den 928 Teilnehmenden ihrer Altersklasse (aus der ganzen Schweiz) waren nur noch deren 80 im Rennen. Die Finalaufgaben hatten es dann nochmals in sich. Vor allem aber war es nicht erlaubt, einen Taschenrechner zu benützen – jedes Kind hatte nur Papier, einen Stift und seinen Kopf. Nach mehrwöchiger Wartezeit wurden schliesslich die Resultate bekanntgegeben – und die beiden Hemmentaler Rechenkünstler gehörten zu den besten 25% der Final-Teilnehmenden: Pascal belegte am Schluss den 19. Platz, Nicola erreichte sogar den ausgezeichneten 5. Platz!

Drucken