Allgemeine News
Von Rot zu Blau PDF Drucken E-Mail

TV Hemmental mit neuem Trainer (2012)

Nein, die Männer und Frauen des TV Hemmental machen nicht blau, sie sind nicht blau und sie haben schon gar nicht den Blues. Gut, der Autowaschtag vom kommenden Samstag musste aus meteorologischen Gründen abgesagt werden (die Reinigungsbemühungen wären vermutlich relativ schnell wieder zunichte gemacht worden). Aber der Servelatverkauf vom 29. April 2012 war so gut besucht, dass im Laufe des Nachmittags gar neue Sitzbänke und Tische herbeigeschafft werden mussten, um all den auf den Randen strömenden Besucherinnen und Besuchern eine Möglichkeit zu verschaffen, sich die kulinarischen Köstlichkeiten nicht im Stehen einverleiben zu müssen. Mitte April 2012 hatte zudem der Team-Wettkampf Geräteturnen Jugend in der Turnhalle Hemmental stattgefunden. Und von diesen Anlässen abgesehen herrscht bei Jung und Alt eine Vorfreude auf die kommenden turnerischen Grosstaten im Kanton und darüber hinaus. Trotzdem wird es künftig – abgesehen von den gelben Sternen – die Farbe Blau sein, welche das Erscheinungsbild des TV Hemmental prägen wird. Mit der Einführung eines neuen blau-schwarzen Trainers wurde nämlich vom rot-schwarzen Vorgänger-Modell Abschied genommen. Es ist zu wünschen, dass dieser Trainer künftig oft auf dem Siegerpodest eines Wettkampfes zu sehen sein wird. Und noch mehr zu wünschen ist, dass – unabhängig von irgendwelchen Resultaten – aus den Gesichtern der Trainer-Trägerinnen und -Träger viel Freude und Zufriedenheit strahlt.

Datum: Donnerstag, 10. Mai 2012
 
Daniel Schlatter wird 1. Vizepräsident des Grossen Stadtrates PDF Drucken E-Mail

Am Dienstag, 10. Januar 2012, wurde der Hemmentaler Daniel Schlatter (SP) mit 30 von 33 Stimmen zum 1. Vizepräsidenten des Grossen Stadtrates der Stadt Schaffhausen gewählt. Herzliche Gratulation zu diesem ausgezeichneten Resultat!

Datum: Freitag, 13. Januar 2012

 
Beschwerde gegen BAG-Entscheid PDF Drucken E-Mail

Der Stadtrat hat entschieden, Beschwerde gegen die Umteilung von Hemmental in die teurere Krankenkassen-Prämienregion 1 zu erheben. Er erachtet die Umteilung ohne gesetzlich vorgesehene Anhörung als nicht korrekt. Zum anderen widerspricht sie dem Grundsatz der Bildung einheitlicher Prämienregionen unter Berücksichtigung der effektiven Krankheitskosten. Diese liegen in städtischen Agglomerationen höher als in ländlichen Gebieten. Mit dem ausschliesslichen Abstellen auf die politischen Gemeindegrenzen, wie es das Bundesamt verstärkt praktiziert, wird der gesetzliche Auftrag der Festlegung der Prämienregionen unter Berücksichtigung der Krankheitskosten missachtet. Hemmental unterscheidet sich auch nach dem Zusammenschluss mit Schaffhausen geographisch und soziodemographisch klar vom übrigen Stadtgebiet. Es weist deutlich mehr Ähnlichkeit mit anderen Ortschaften des Randengebiets auf, wie Beggingen, Siblingen oder Merishausen, die alle in der günstigeren Prämienregion 2 liegen.
Vor der Abstimmung über den Zusammenschluss von Schaffhausen und Hemmental bestätigte das Bundesamt für Gesundheit einer Hemmentaler Einwohnerin zudem schriftlich, dass der Zusammenschluss nicht zu einer Umteilung von Hemmental führen würde. Entgegen seiner Zusicherung und ohne Konsultation oder Information des Kantons und der Stadt Schaffhausen teilte das Bundesamt für Gesundheit in der Folge Hemmental auf Beginn des Jahres 2011 in die Region 1 um. Sowohl das Departement des Innern wie auch der Schaffhauser Stadtrat wehrten sich dagegen. Erst nach einem Begehren des Stadtrats vom 30. August 2011 wurde die neue Zuteilung den Schaffhauser Behörden vom Bundesamt für Gesundheit am 27. Dezember 2011 mit einer Feststellungsverfügung offiziell mitgeteilt. (Quelle: Medienmitteilung der Stadt Schaffhausen vom 11. Januar 2012)

Datum: Mittwoch, 11. Januar 2012
 
Unerfreuliche Post aus Bern PDF Drucken E-Mail

In der letzten Dezemberwoche 2011 teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) dem Schaffhauser Stadtrat mit, dass Hemmental neu in die Prämienregion 1 eingeteilt worden sei – eine Massnahme mit klar negativen finanziellen Konsequenzen für die Einwohnerinnen und Einwohner von Hemmental. Auf dem Hintergrund, dass dieses Thema schon vor der Abstimmung über den Zusammenschluss mit der Stadt Schaffhausen Gegenstand der öffentlichen Diskussion gewesen war und dass die damaligen Abklärungen beim BAG ergeben hatten, dass eine entsprechende Umteilung nicht vorgesehen wäre, verfasste der Vorstand des Dorfvereins Hemmental am 30. Dezember 2011 ein Schreiben an den Schaffhauser Stadtrat. In diesem bat er dringend um sorgfältige Prüfung einer Beschwerde gegen den BAG-Entscheid ans Schweizerische Bundesverwaltungsgericht. Er verwies dabei nicht zuletzt auch auf den Umstand, dass der Nationalrat am 20. September 2011 trotz einer anderslautenden Stellungnahme des Bundesrates die Zulassung nur noch einer Prämienregion pro Kanton abgelehnt hatte. Es scheint also durchaus Gründe zu geben, die Festsetzung der Prämienregionen aufgrund der in einer bestimmten Region anfallenden Kosten und nicht aufgrund der politischen und rechtlichen Zugehörigkeit zu einer Gemeinde in einer anderen Prämienregion vorzunehmen. Der Ball liegt nun beim Schaffhauser Stadtrat, der die nächsten Schritte in den kommenden Tagen prüfen wird.

Datum: Dienstag, 2. Januar 2012

 
Neue Hemmentaler Backtivitäten PDF Drucken E-Mail

Seit dem 3. Dezember 2012 gibt es in Hemmental wieder Zopf, Brot, Brötchen und diverse süsse Gebäcke zu kaufen. Bäcker-/Konditormeisterin Caroline Schneidewind, deren Backwaren schon vielen Hemmentalerinnen und Hemmentalern ein kulinarisches Highlight beschert haben, ist jeweils samstags von 08.00 bis 10.00 Uhr in der Garage beim Hattenhof 6 für die Hemmentaler Bevölkerung da. Auf Vorbestellung produziert sie auch grössere Mengen Brot und diverse Torten.

Datum: Dienstag, 13. Dezember 2011
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL