Reformierte Kirche
Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Hemmental PDF Drucken E-Mail

kirchfenster2Hemmental und seine Kirche
Einer alten Talsage zufolge soll der Flecken Hemmental in heidnischer Vorzeit einem germanischen Priester namens "Hemo" in die Augen gestochen haben. Unter der grossen Eiche, dem Standort der heutigen Kirche, baute er dem Gott Donar einen Altar. Um den Eremiten herum siedelten sich germanische Stammesgenossen an und bildeten mit der Zeit das Dorf Hemotal, später Hemmental.
Historisch gesichert ist die Besiedlung des Tales durch Alemannen im 6. Jahrhundert.
Im 11. Jahrhundert wurde die heutige Kirche durch einen weltlichen Grundherrn aus dem Geschlecht der Nellenburger erbaut und dem heiligen Nikolaus geweiht. 1090 schenkte Graf Burkhard von Nellenburg Dorf, Kirche und Forst dem Kloster Allerheiligen in Schaffhausen.
Um 1400 wurde unsere Kirche grossartig mit Szenen aus dem Leben des heiligen Nikolaus ausgemalt.kirchfenster1
Baumeister Heinrich Hatt-Haller renovierte 1929 die Kirche unter Zuzug sachverständiger Kunsthistoriker auf eigene Kosten. Gleichzeitig erhielt unsere Kirche, gestiftet von Frau Hatt-Haller, ihre Orgel.
Von der einstigen Bilderpracht, die zur Reformationszeit mit Verputz übertüncht wurde, konnten lediglich zwei Freskos restauriert werden.
Unsere Kirche ist jedoch nicht in erster Linie ein historisches Denkmal. Sie ist ein Ort der Stille und der Besinnung, ein Ort des Gottesdienstes und ein Ort, um über den Grund des Lebens nachzudenken, seinen Sinn und sein Ziel. Dazu laden wir alle Menschen herzlich ein. Gegen hundert Anlässe jährlich bietet die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde der Bevölkerung in ihrer alten Kirche an.

Nikolaus
Der heilige Nikolaus, dem unsere Kirche geweiht wurde, ist allen Kindern bestens bekannt. Der "Samichlaustag" am 6. Dezember erinnert uns an seinen Todestag im Jahre 352. Nikolaus lebte als Bischof in Myra, Kleinasien.kirchereformiert Er war sehr kinderliebend und zeichnete sich durch grosse Frömmigkeit und Wohltätigkeit aus. Sein ganzes Hab und Gut verschenkte er an Bedürftige. Nachts verteilte er in Mantel und Kapuze gehüllt - um unerkannt zu bleiben - Geld und Lebensmittel an die Armen seiner Diözese. Er wurde deshalb überall hoch verehrt und zum Schutzpatron der Kinder erhoben.

Die Fresken
Die letzten erhaltenen Bilder zeigen zwei Szenen aus dem Leben des Nikolaus. Auf dem linken fällt er gerade einem Scharfrichter ins Schwert, der gerade drei unschuldig verurteilte Bürger hinrichten will.
Das rechte Bild zeigt den Heiligen auf dem Totenbett. Ein Bischof liest das Totenoffizium, während rechts davon Engel warten, um Nikolaus in den Himmel zu geleiten.

Kirchliche Anlässe
Gottesdienst Sonntags, 10.00 Uhr. In der Regel einmal im Monat Abendgottesdienst
Jugendgottesdienst Für Kinder vom 5. bis 8. Schuljahr. Unregelmässig. Sonntags 11.00 Uhr, oder am Sonntagabend, 19.00 Uhr
Sonntagsschule

Für Kinder ab dem zweiten Kindergartenjahr. Sonntags 10.00 Uhr im Pfarrhaussaal, ausserhalb der Schulferien und der Sommerpause. Das Sonntagsschuljahr beginnt im Spätsommer mit einem Ausflug, und endet im Frühsommer. Einmal im Monat sind die Sonntagsschulkinder mit ihren Eltern zum gemeinsamen Familiengottesdienst eingeladen.

Unterricht Für die Kinder im dritten Schuljahr findet ein kirchlicher Unterricht im Schulhaus statt, eine Art kirchliche Heimatkunde mit den Themen Taufe, Beten, Abendmahl und Pfingsten.
Die Kinder im fünften Schuljahr erhalten im Präparandenunterricht im Pfarrhaussaal einen Einblick in die Bibel.
Während dem achten und neunten Schuljahr findet der Konfirmandenunterricht statt (nach den Frühlingsferien bis zum Palmsonntag des nächsten Jahres); er soll die Jugendlichen in den christlichen Glauben einführen.

Genauere Angaben zu den genannten Anlässen, sowie zu Veranstaltungen für Erwachsene und Senioren, finden Sie jeweils im Kirchenboten oder im Hemmentaler Kirchenblatt, das monatlich in alle Haushaltungen verteilt wird.
Für weitere Auskünfte steht Ihnen auch das Pfarramt gerne zur Verfügung.